Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

„oh wie süüüüüüüßßßßßßß“

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Deshalb schlug uns die Tierpflegerin Steffi Silbermann vor, den etwas entspannteren „Iraga“ näher kennenzulernen. Leider vertragen sich die beiden nicht so toll, so dass "Iraga" momentan nur hinter den Kulissen gehalten werden kann.

Frau Silbermann berichtete uns zuerst unheimlich viel Wissenswertes über die beiden Koalas im Dresdner Zoo. Und wir waren sehr erstaunt, wie viel Pflegeaufwand deren Haltung erfordert. Auch die umfangreiche Dokumentation über das tägliche Fressverhalten der zwei niedlichen Beuteltiere hätten wir so nicht erwartet. Allein die Bevorratung mit den verschiedenen Eukalypussorten scheint eine Wissenschaft für sich zu sein. Und wir mussten schon schmunzeln, als die Tierpflegerin anschaulich berichtete, wie es sich die beiden mit Freude in ihrem aufwendig frisch gehaltenen und auch ziemlich teuren Futter gemütlich machen, statt alles davon zu fressen.

Torsten Lehmann Oktober 2015 komprimiert  Dann der große Moment: "Iraga" wurde zu uns in die Futterküche gebracht und wohl jedem ist ein „oh wie süüüüüüüßßßßßßß“ über die Lippen gekommen. Wir durften ganz viele Fotos machen und natürlich auch jeder mal ganz vorsichtig streicheln.

Es war ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis. Vielen Dank dafür an Steffi Silbermann, die anderen Pfleger und die Verantwortlichen im Dresdner Zoo. Ein besonderer Dank geht an Frau Busch vom ZOO-FREUNDE Dresden e.V. Ohne sie und ihre gute Organisation hätte es die tolle Überraschung für mich nicht gegeben.

Als Dresdner werde ich mein Patentier "Mullaya" natürlich nun regelmäßig besuchen. Und eventuell treffe ich ja auch bald meinen neuen Kumpel "Iraga" wieder. Demnächst soll im "Prof. Brandes-Haus" so umgebaut werden, dass beide wieder den Besuchern gezeigt werden können.

Also - wir sehen uns ..... !

Torsten Lehmann