Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

"Tok, tok, tok"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Gelbschnabeltoko-Hahn lebt seit Juli 2015 in einer großen Voliere, vergesellschaftet mit Klippschliefern, aber auch einem Lärmvogel. Die Tierpflegerin Lydia De Jong erwartete Andreas Nepp mit Grillen-Leckerlis vor der Anlage, denn auf diese „fliegt“ der Vogel ungemein. Der Hornvogel ist sehr interessiert an Menschen und überaus neugierig. Er ist den Tierpflegern auch schon nach kurzer Pflege sehr vertraut und lässt sich manchmal sogar aus der Hand mit Insekten füttern. Kommunikationsstark ist er zudem, indem er gern „Tok, tok, tok“ ruft. Als besonderes Highlight durfte sich Andreas Nepp – neben einem Besuch in der Voliere der Tiere - auch hinter den Kulissen von den artgerechten Haltungsbedingungen überzeugen.

DSC 2046 2 Kopie DSC 2051 DSC 2052 Kopie

An diesem sonnigen Herbsttag erlebten wir ein sehr agiles, neugieriges Tier, welches sich wunderbar beobachten ließ. Zum Schluss des Vogelbesuches wurde der Tierpate von Lydia noch mit einer Hausaufgabe betraut, sich nämlich einen afrikanischen „Ruf“namen für seinen noch namenlosen Gelbschnabeltoko ausdenken zu dürfen. Und er hat sich entschieden: „Tayo“ (Suhaheli) - zu Deutsch - „Der Glückliche“ soll er von nun an heißen.