Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

Erlebnisbericht von Pinguin-Patin Isabel

Artikel bewerten
(3 Stimmen)


Mit meinem Mann und meinen Eltern kam ich an die Kasse und die liebe Frau Brammer hatte alles für uns organisiert, so dass wir freien Eintritt hatten. Vielen Dank noch einmal dafür, im Gegenzug werden wir uns mit einer Spende für die Zoo Freunde erkenntlich zeigen.
Im Foyer angekommen nahm uns Frau Brammer herzlich in Empfang, mein Gott was war ich aufgeregt! Gemütlich und in nette, informative Gespräche über den Zoo und seine Bewohner vertieft, gingen wir gemeinsam zu meinen Lieblingstieren.
Um 15.00 Uhr sollte ich mich mit der Pflegerin treffen, dabei dachte ich mir noch nichts weiter. Als sie mir dann ein paar gelbe Handschuhe reichte und sich den Eimer mit den Heringen griff, dämmerte es mir so langsam. Ich durfte tatsächlich die süßen Pinguine mit eigener Hand füttern! Sie beäugten mich am Anfang ein klein wenig neugierig, aber da ich ja Futter dabei hatte, ging das schon seinen Gang, dass eine Fremde mit im Gehege war.
Homepage Patenschaftsbericht Pinguin 01.20 Bild 2Es war so toll! Ich hockte also genau vor den zwölf drolligen Gesellen, konnte ihnen in die Augen sehen und manchmal gelang es mir sogar, sie kurz am Bauch zu berühren. Einmal einen Pinguin zu streicheln war schon immer mein Traum gewesen. Ich hätte nicht gedacht, wie viele Fische in so einen kleinen Kerl auf einmal reinpassen.
Anfänglich hatte ich Bedenken, weil ja so viele fremde Menschen die Fütterung beobachtet haben, aber sobald ich auf der anderen Seite war, habe ich sie alle ausgeblendet. Wie im Rausch spielte sich alles ab. Ich war so glücklich.
Homepage Patenschaftsbericht Pinguin 01.20Als dann alle satt waren, erklärte mir die nette Pflegerin, die ihren Kollegen an diesem Tag vertrat, noch ein paar wissenswerte Sachen und zeigte mir die Brutkästen der Pinguine.
Es war alles sehr sauber und gepflegt und ich hoffe, dass sich die süßen Watschler wohl fühlen und die Nachzucht in Dresden weiterhin gelingt.
Fazit: „Wer sich selber einen Lebenstraum erfüllen möchte, oder einem geliebten Menschen eine Riesenfreude bereiten will, sollte Tierpate werden, oder eine Patenschaft fürs Lieblingstier verschenken (). Das kommt auf alle Fälle gut an und ist einmalig und unvergesslich. Ganz herzlichen Dank an die Tierfreunde Dresden und Frau Brammer. Alles Gute für den Zoo und allen seinen Bewohnern.
Herzliche Grüße von Isabel F. und ihrer Familie aus Brand-Erbisdorf bei Freiberg.