Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

Skorpione unter sich

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

"Gleich und doch verschieden"

 
Kaiserskorpion1Anfang Juli 2013 übernahm ich die Patenschaft für einen Kaiserskorpion. Mein Interesse für diese Tiere rührt in erster Linie daher, dass ich im Sternzeichen Skorpion geboren wurde.

Die Übernahme der Patenschaft fand am 29.08.2013 statt. Frau Busch von den „ZOOFREUNDEN Dresden e.V.“ empfing uns, d.h. mich und meine Eltern, im Foyer und führte uns zum "Prof. Brandes-Haus", wo der Tierpfleger Sepp Müller das Kommando übernahm. Man hat direkt gemerkt, dass der junge Mann sein Handwerk versteht und mit Liebe bei der Sache ist.

Im Gespräch erfuhren wir sehr viele Details über die Tiere (Körper- und Verhaltensmerkmale, Giftigkeit, Ernährung, Fortpflanzung etc.). Das absolute Highlight war jedoch, als Sepp das Terrarium öffnete und mir eine Kaiserskorpion-Dame auf die Hände setzte. Da die Tiere stechfaul sind - zumindest im fortgeschrittenen Alter - und ihr Gift von der Wirkung in etwa einem Bienenstich ähnelt, war das problemlos möglich. Dagegen war das Kaiserskorpion-Männchen nicht auf Kontakt aus, sondern ging direkt in die charakteristische Verteidigungsstellung (Scheren auf, Stachel nach vorn) und verharrte so, bis das Terrarium wieder geschlossen wurde.

Anschließend wurden wir hinter die Kulissen geführt, wo einige Jungtiere - im Durchmesser zu dem Zeitpunkt kaum größer als eine 1-Euro-Münze - aufgezogen werden. Zum Abschluss gab es noch einige exklusive Infos zu den Insekten im benachbarten Terrarium. Nicht schön, aber selten, kann man da nur sagen. Vielen Dank für das einmalige Erlebnis an den Tierpfleger Sepp und Frau Busch vom Verein.

Ronald, Bettina und Steffen