Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

Das Warten hat ein Ende - für beide Seiten!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Endlich!

 
zebra2Hallo – ich bin Immanuel und ich interessiere mich für alles, was mit Tieren zu tun hat. Zu meinem Schulanfang 2011 bekam ich eine Tierpatenschaft für den Zoo Dresden geschenkt. Nach mehreren, meist von unserer Seite gescheiterten Versuchen, konnte ich endlich am 04.04.2013 meine Patenschaft antreten.

Nach einer Begrüßung durch Frau Busch von den Zoofreunden Dresden durfte ich am Gehege meiner Lieblingstiere, den Zebras, klingeln. Der Tierpfleger Sylvio öffnete mir und begleitete mich zunächst in die Ställe der Tiere, wo ich mir anschauen konnte, wie sie nachts oder bei schlechtem Wetter untergebracht sind. Dann ging es in das Vorgehege und auf das Rufen von Sylvio und seinem Kollegen kamen „Kirby“, „Elena“, „Zyta“ und „Akin“ ganz nah an den Zaun und ich durfte sie nach einer kurzen Einweisung durch die Tierpfleger mit leckeren Möhren füttern.

Dabei fraßen sie mir aus der Hand! Als die Möhren bis auf den letzten Rest aufgefuttert waren, konnte ich alle meine Fragen (immerhin 2 Zettel voll) stellen und Sylvio und sein Kollege gaben mir detailliert und verständlich Auskunft. Eine halbe Stunde lang konnte ich meinen Lieblingstieren so ganz nahe sein – ein absolut tolles Gefühl. Nachdem wir alle Fragen beantwortet bekommen hatten, lud Frau Busch mich, meine Eltern und meinen großen Bruder Jonathan zum Tierpatenfest im Sommer ein, wo ich noch mal die Gelegenheit haben kann, bei meinen Zebras zu sein.

Im Anschluss verbrachten wir noch einen, wenn auch kalten, aber wunderbaren Tag im Zoo Dresden. Dieser Besuch hat uns allen wirklich ganz sehr gefallen und wir sind sehr glücklich, wie gut es den Tieren schon in Dresden geht. Sie haben große Gehege (z.B. die Schneeleoparden) und schöne Häuser (z.B. das „Prof. Brandes-Haus“) bekommen. Auch die weiteren Pläne, von welchen mir Frau Busch erzählte, klangen einfach toll.

Vielen Dank noch einmal an Frau Busch, den Tierpfleger Sylvio und seinen Kollegen, an „Kirby“, „Elena“, „Zyta“ und „Akin“, dass ich sie füttern durfte, an meine Patentante für das tolle Geschenk und natürlich an alle, die sich darum kümmern, dass es den Tieren im Zoo Dresden gut geht.