Freunde fürs Leben.

JA, ich will...

Hohe Erwartungen an den Nachfolger

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mein Zebrahengst „Akin“

Zebrahengst


Als ich 2008 eine Patenschaft für den alten Zebrahengst „Korro“ übernahm, tat ich das, weil ältere Tiere bei Tierpatenschaften nicht so gefragt sind wie junge. Zum anderen habe ich ihn beneidet, dass er hochbetagt, bis zu seinem Tod, jedes Jahr für Nachwuchs sorgen durfte.

Es lag nahe, dass ich die Patenschaft 2012 auf seinen Nachfolger „Akin“ übertragen habe. Der finanzielle Beitrag bezieht sich ja nur symbolisch auf ein Tier und soll die Bemühungen des Zoos beim Artenschutz und artgerechter Tierhaltung unterstützen.

So hatte ich mich schon beim Bau der Giraffenanlage an der Aktion beteiligt, einen Quadratmeter symbolisch zu erwerben. „Akin“ weiß Bescheid, dass ein Quadratmeter uns gehört, von dem ihn niemand vertreiben darf!

Im Übrigen hoffe ich, dass er wie sein Vorgänger „Korro“ fleißig für Nachwuchs sorgt.

Horand Friedrich