Diese Seite drucken

Igelschnäuzchen, Knopfaugen und lange Ohren

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Eine Tierpatenschaft, warum? Bilder sagen mehr als Worte!

Langohrigel

Nun, wie bin ich auf die Idee gekommen? Im MDR wurde Werbung für die Sendung „Drei Wünsche frei“ gemacht. Ich überlegte mir, was ich denn für einen Wunsch hätte. Schnell war mir klar, dass ich einen Tag Tierpfleger in einem Zoo sein möchte. Das war mein Traumberuf, klappte aber mangels Lehrstellen damals nicht.

Gelernt habe ich dann Zootechniker, was nichts mit einem Zoo zu tun hat, sondern mit Rindern in der LPG. Also, die Chance nutzen und bewerben, dachte ich mir... Es hat tatsächlich geklappt! Ein Tag Tierpfleger im Zoo Dresden wurde mir von der Redakteurin der Sendung angeboten. Im Februar war es dann soweit. Was wird auf mich zukommen? Das Kamerateam, die fremden Tierpfleger!

Ich mache es kurz: ich habe mich gefühlt, als wäre ich schon immer dabei. Bei den Elefanten, den Geparden, Mandrills, Nacktmullen und Langohrigeln wurde ich durch die jeweiligen Tierpfleger/innen herzlich, aber auch sachlich in die Aufgaben des Tierpflegers eingewiesen. In der Mittagspause wurde ein Schwatz gemacht und der Tag verging viel zu schnell. Auch der Beitrag im Fernsehen war für meinen Geschmack viel zu kurz. Zu Hause schaute ich mir die Homepage vom Zoo Dresden an und stieß auf die Tierpatenschaften. Die Idee war geboren, doch welches Tier? Verdient haben es alle!

Beim Besuch in Dresden war mir etwas besonders aufgefallen. Die Langohrigeldame hatte eine Fehlgeburt. Die Tierpflegerin, Christiane Krönke, war merklich enttäuscht. Ich habe gespürt, dass sie mit ganzem Herzen an den Igeln hängt und alles versucht, erfolgreich zu züchten. Ob es wohl klappen würde? Wenn ich Tierpate bin, kann ich das verfolgen. Also, nicht viel nachdenken, sondern machen. Schnell das Formular ausgefüllt, das Geld überwiesen, die Unterlagen bekommen und einen Termin zum Tierpflegergespräch vereinbaren. Mit Frau Busch habe ich dann vereinbart, das Treffen mit Frau Krönke zu arrangieren. Übrigens bei Frau Busch ruft man wirklich gerne an, ganz reizender Kontakt.

Am 16.5.2012 war es dann soweit. Frau Busch empfing meine Tochter und mich am Eingang. So wie ich sie vom Telefon kannte, ist sie auch in Wirklichkeit. Man merkt ihr die Freude bei der Arbeit sofort an. Sie führte uns hinter die Kulissen zu Frau Krönke und den Igeln. Die Überraschung war groß! Christiane präsentierte uns einen jungen Igel. Ihre Bemühungen sind belohnt worden. Sie hat also die richtigen Haltungsbedingungen gefunden und so dem Zoo Dresden zu einem weiteren Zuchterfolg verholfen. Sie ist spürbar mit viel Herz und Verstand bei der Arbeit. Klasse!

Langohrigel

Meine Tochter und ich haben uns riesig gefreut über die kleinen Stachelträger. Beim Anblick dieser Tiere wünscht sich so mancher so einen Igel für daheim. Es sei hier aber deutlich gesagt: Die hohen Haltungsansprüche kann kaum Jemand erfüllen. Also, Hände weg, so schwer es auch fällt!

Christiane berichtete uns ausführlich über die Besonderheiten und die Haltung der Igel und wir sind uns sicher, bei ihr sind die Igel in den besten Händen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Danke Christiane, danke Frau Busch!

Harald Kahler